Dipl.-Ing. Wolfgang Oberlinger ist Architekt und Orgelbaumeister, dessen Familien-tradition im Orgelbau bis 1773 reicht. Nach seinem Architekturstudium mit zusätzlichen Studien der Akustik an der Fachhochschule für Architektur in Mainz erlernte er das Orgelbauhandwerk im elterlichen Betrieb und schloss es mit dem Meisterbrief ab. Sein Diplomentwurf in der Fakultät Architektur war eine Kirche. Seine Diplomarbeit, die er unter dem bekannten Kirchenbauer Prof. Dipl.-Ing. Otto Spengler angefertigt hatte, hat den Titel: Das klangliche und architektonische Gestalten einer Kirchenorgel. 2. Betreuer war Prof. Dr. Friedrich W. Riedel, Universität Mainz, Abteilung Musikwissenschaft.

Wolfgang Oberlinger erhielt von der Handwerkskammer Koblenz den offiziellen Titel als „Restaurator im Orgelbau und Harmoniumbauer-Handwerk“ verliehen. Ebenso wurde er bis Januar 2011 als öffentlich vereidigter Sachverständiger im Orgelbauerhandwerk der Handwerkskammern Deutschlands bestellt. Neben einer zeitweiligen Geschäftsführertätigkeit im Orgelbau war er gleichzeitig Gründungs-Museumsdirektor des neuen Orgel ART Museums in Windesheim. Sein Architekturbüro ist für ihn ein Lebensschwerpunkt geworden. Die Vielseitigkeit seiner künstlerischen Tätigkeit lässt ihm trotzdem noch Zeit für umfangreiche Forschung im Bereich der Akustik und Thermik, sowie der komplizierten technischen Strukturen eines Orgelwerkes. Zwei Innovationspreise (1. + 2. Preis) und viele Patente erhielt er mittlerweile zugesprochen.

Wolfgang Oberlinger ist Mitglied der Architektenkammer Rheinland-Pfalz in Mainz und war bis 2006 Vorstandsmitglied des BDO, München (Bund Deutscher Orgelbaumeister).

Die Entwürfe des Architekten Oberlinger sind weltweit vertreten.